Heimliche Gesundheitshelfer – Sekundäre Pflanzenstoffe

Die erst seit kurzem in ihrer vollen Bedeutung erkannten sekundäre Pflanzenstoffe helfen Pflanzen, sich an ihre Umwelt anzupassen. Sie wehren zum Beispiel Fressfeinde ab, schützen vor Sonne, Regen oder Pilzbefall, wirken als Wachstumsregulatoren und dienen darüber hinaus als Geschmacks-, Duft- oder Farbstoff. 

Sie helfen jedoch nicht nur der Pflanze, sondern haben auch Effekte auf die Gesundheit des Menschen. Er profitiert durch den Verzehr von Pflanzen, also von Obst, Gemüse, Nüssen, Pilzen oder Kräutern von diesen Effekten. Die Effekte sind vielfältig und können sowohl heilend als auch prophylaktisch gegenüber verschiedenen Krankheiten sein. So ist es zum Beispiel allgemein bekannt, dass Resveratrol, ein Wirkstoff aus der Familie Proanthocyidane – OPC, ein Pflanzenstoff ist, der in Himbeeren, Kakaobohnen und vor allem in roten Weintrauben steckt. 

Er schützt nicht nur die Pflanze, sondern wirkt auch antioxidativ auf menschliche Zellen.

DER MIX MACHT‘S

Die Beschäftigung mit sekundären Pflanzenstoffen und ihrer möglichen oder tatsächlichen Wirkung auf die Gesundheit des Menschen ist ein großes und sich schnell entwickelndes wissenschaftliches Feld. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Studien – z. B. epidemiologische Studien – veröffentlicht, die klare Hinweise zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen Gesundheit und Ernährung gibt und dass sekundäre Pflanzenstoffe eine wichtige Rolle für die gesunde Ernährung spielen. 

Wenngleich in vielen dieser Studien (noch) nicht klar herausgearbeitet werden kann, welche sekundären Pflanzenstoffe den größten Einfluss auf die menschliche Gesundheit haben, wird immer wieder bestätigt, dass sekundäre Pflanzenstoffe ihre Wirkung gerade wegen ihres komplexen Gefüges entfalten. Sie wirken also nicht isoliert sondern im Verbund miteinander, unterstützen und potenzieren sich gegenseitig.

NAHRUNGSERGÄNZUNGSMITTEL – DIE RICHTIGE WAHL

Für Menschen, die keine Zeit finden, sich täglich mit frischem Obst und Gemüse zu versorgen, bleibt die Möglichkeit, sich mit Nahrungsergänzungsmitteln zu behelfen. Auch besonders in stressigen Lebensumständen besteht ein erhöhter Bedarf an Vitalstoffen, damit die Belastungssituation gut bewältigt werden.

Hier gibt es Anbieter mit hochwirksamen Produkten, deren Rezepturen aus erlesenen natürlichen Inhaltsstoffen bestehen. Die Erkenntnisse der Forschung, dass sekundäre Pflanzenstoffe ihre Wirkung auf die menschliche Gesundheit besonders dann entfalten, wenn sie in ihrer natürlichen komplexen Zusammenstellung verbleiben  (DGE 2012), erleichtert hier die Auswahl. Denn Wissenschaftler wie Prof. Dr. Thomas Rausch (Universität Heidelberg) empfehlen, die Verwendung von ganzen Pflanzen anstelle von isolierten, einzelnen Inhaltsstoffen. Isolierte Inhaltsstoffe sind häufig zu hoch dosiert oder können vom menschlichen Körper gar nicht verwertet werden. 

Werden für die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln hingegen ganze Früchte, Pilze, Kräuter, etc. verwendet, stehen die Chancen gut, dass dem Körper damit auch die gewünschte komplexe Wirkungsweise sämtlicher, darin enthaltener, sekundärer Pflanzenstoffe zugute kommt.

DIE EINFACHE UND MACHBARE LÖSUNG

Whole in one 🙂

Lass uns über dich sprechen…. für ein kostenloses Impulsgespräch trage dich oben auf der Seite in das Kontatformular ein. Ich senden dir unverbindlich Infomaterial und kläre dich über deine Möglichkeiten individuell auf.

Ich freue mich auf Dich

>