Eigentlich ist dir alles zu viel. Du funktionierst nur noch mit letzter Energie. Nach außen hin geht es noch, aber nach innen ist alles leer. Das, was Dir früher Freude bereitet hat, ist weg.
Du wirst zunehmend genervter.
Dein Genervt sein macht die Sache auch nicht leichter. Du bist unterschwellig gereizt bei der Arbeit, kannst Dich nicht mehr konzentrieren und die Stimmung schlägt über. Du machst mehr Fehler, und die Angst, es wirklich nicht mehr zu schaffen, wird größer und die Anspannung auch. – Wo ist die gutgelaunte Powerfrau geblieben?

Zu Hause geht es auch nicht besser, die Anforderungen auch seitens der Eltern rauben dir die letzte kraft. Und abends sitzt du erschöpft auf dem Sofa und fragst Dich, wo bist Du heute geblieben. Und schon geht das Gedankenkarussell weiter. Du hast doch bisher alles hinbekommen, warum jetzt nicht. Du vergräbst Dich in deine Sorgen und bist zunehmend einsamer. Du müßtest Dich doch einfach nur noch ein wenig zusammen nehmen. Du wirst ja fast wie deine Mutter.

Und da das Aufraffen auch nicht mehr geht, machst Du Dich noch mehr fertig. Wieso schaffe ich das nicht mehr, oder nur noch unter großer Anstrengung? Wer bin ich eigentlich noch? Du zweifelst an Dir als Person, an deinen Fähigkeiten, an dem was Du bisher in deinem Leben geleistet hast. Und an der Welt auch. Dein Selbstwertgefühl verschwindet mehr und mehr. Und das Spiegelbild ist da auch keine Hilfe. Wer bin ich überhaupt noch?

Aus diesen ganzen Zweifeln weißt Du gar nicht mehr, was richtig oder falsch ist. Ob es überhaupt eine Lösung gibt. So oft bist Du enttäuscht worden. Auch von so vielen Kursen und Ratgebern.
Dir fehlt einfach die Kraft und das Vertrauen, sich noch einmal aufzuraffen. Du fühlst Dich wie Zoombie, der nach außen hin noch gerade den Kopf über Wasser hält. Aber Du ahnst den kommenden Zusammenbruch, auch wenn Du ihn nicht wahrhaben willst. Denn wer soll Dir helfen? Wer ist dann da? Wie soll es dann weitergehen? Aufgeben war noch nie in Deinem leben eine Option, aber jetzt?

Einfach in eine Klinik zu gehen, löst auch nicht das Problem, würde es nur verschärfen. Du hast Angst vor dem Stempel, Versager. Denn wer soll Dir dann noch glauben? Und woher sollst Du dann noch kraft finden, einen Neuanfang zu schaffen?
Der Gedanke, einfach lieber Tot zu sein, erschreckt dich, kommt aber immer öfter. Nein, soweit bist Du noch nicht!