Warum zu den Sternen greifen?

Uns von großen Zielen und Visionen leiten lassen?

Weil wir dann die Sterne hier unten auf der Erde leben können. Strahlend, Prickelnd, erleuchtend. Das war es an diesem Wochenende.

66 Sessions im Female Empowernment Brcamp zu den unterschiedlichsten Themen, von Persönlichkeitsentwicklung, Marketing, Verkaufsstrategien, Gesundheit. Alles. Und zwar auf höchstem Niveau. Inhaltlich wie umsetzbar, praktisch hilfreich und auf Augenhöhe.

So ganz erfrischend anders, was ich sonst bei Kongressen erlebt habe. Es zeigt, es geht. Wenn das WIR in den Vordergrund gestellt wird, fällt für jeden einzelnen total viel ab.

Menschen schließen sich Menschen an. Und klar, ohne Moos ist nix los. Aber wenn wir uns als Teil einer Idee verstehen…. Können wir viel bewegen. Und dass nicht nur, wie es gerne oft propagiert wird, sondern gelebt. Aber was waren die entscheidenden Komponenten, damit DIES passieren konnte? Ja, dazu in einem weiteren Beitrag…

Mein Dank geht an alle, auch wenn ich nur wenige Sessions besuchen konnte. Aber ganz besonders an die TeilnehmerInnen der, die ich (mit) leiten durfte:

So persönlich, so offen, gerade zu dem Thema Burnout. Viele eigene Erfahrungen, Betroffenheit und Mut. Ich war froh, dass ich noch Hintergrundinformation aus meiner Expertise und Praxis geben konnte. Ein Wissen, was hilft, sich und das Phänomen besser zu verstehen und frühzeitig gegensteuern zu können.

Der Weg ist nicht unbedingt immer angenehm, aber definitiv der Wirkungsvollste :

•      erkenne Deine tiefsten Ängste, denn da bist du mit dem Phänomen verwundbar.

•      Erst dann greifen die anderen Maßnahmen wie Zeitmanagement, Auszeiten, u.v.m. (die aus der Session ergänzte PPX lade ich auf mein Profil.

 

Auch in der 2. Session hat mich berührt, wie offen die Teilnehmerinnen waren, als ich mit dem Thema an einer Grundfeste der Businessweisheiten gerüttelt hatte. Nämlich dem, der Fokussierung auf das Kerngeschäft und des spitzen USP. „Wenn ein Plan B den Plan A beflügelt“

•      Schnell waren die wesentlichen Einwände gegen ein 2. Standbein gefunden:

•      Zusätzliche Belastung

•      Verzettelung

•      Zusätzliche Kosten/Verpflichtungen

•      Zeitproblem

•      Imageaufweichung

 

Aber auch die entscheidenden Vorteile. Und das aus der Gruppe, auf von denen, die zunächst vehement dagegen waren

•      Sicherheit

•      Ablenkung/Ausgleich – Burnout-prävention

•      Weiteres Selbstvertrauen

•      Mehr Standing im A- Geschäft (Sogwirkung)

•      Kreative Impulse

•      Ergänzungen für Plan A

Und die Frage war zuletzt: nicht ob, sondern welches, und wie integriere ich dies in meinen Plan A

Burnout- Prävention der genussvollen Art 😊 ( PPX auf meinem Profil zum Download und demnächst im Barcamp)

>